Wülfrath: Antifaschistischer Stadtspaziergang

In den vergangenen Tagen trafen sich ein Dutzend AntifaschistInnen in Wülfrath zu einem Spaziergang durch dass Wohngebiet rund um den Aprather Bahnhof. Ziel dieses Spaziergangs war es, die BewohnerInnen dess Niederradenberges und der angrenzenden Straßen über Neonazipropaganda in der Gegend zu informieren und diese zu entfernen. „Dazu wurden 500 Flugblätter an die Haushalte verteilt und diverse Naziaufkleber an Laternen überklebt sowie rechte Graffittis entfernt.“, schreibt die Antifa Wülfrath in ihrem Blog und hat dazu sehr ansehnliche Fotos veröffentlicht.

Pro NRW-(Tor)Tour in Remscheid

Am Samstag, den 24.03. unternahmen die RassistInnen der selbsternannten „Bürgerbewegung“ ProNRW eine Kundgebungs-Tour durchs Bergische Land. Anlass für die Pro IdiotInnen ist eine Erweiterung einer bereits bestehenden Moschee in Remscheid gewesen. Zuerst in Remscheid, dann in Solingen wollten sie an diesem Tag ihre Islam- und Ausländerhetze der Öffentlichkeit kundtun. (mehr…)

Dortmund: „Menschen zusammenschlagen auf einer Gedenkveranstaltung, ihr Arschlöcher?“

Heute vor genau 7 Jahren, am 28.3.2005, wurde in Dortmund der Punker Thomas „Schmuddel“ Schulz vom Neonazi Sven Kahlin ermordet. In der U-Bahnstation Kampstraße, weil er Kahlin´s rechtsradikale Sprüche nicht unkommentiert stehen ließ. Seitdem veranstalten AntifaschistInnen in Dortmund jährlich Demonstrationen und Kundgebungen, um an diesen Mord und die zahlreichen weiteren Opfer rechter Gewalt zu erinnern. Auch heute war an der Oberfläche der U-Bahnstation wieder eine Kundgebung angemeldet, zu der sich geschätzt 100 bis 150 AntifaschistInnen an der Kampstraße sammelten. (mehr…)

Velberter Stadtrat spricht sich gegen würdige Wohnbedingungen für Flüchtlinge aus

nullAll die schlechte Presse hat sie nicht beeindrucken können: bei der heutigen Ratssitzung stimmten sämtliche Fraktionen gegen einen Antrag der Fraktion DIE LINKE, der vorsah, dass Flüchtlinge in Velbert in Zukunft in eigenen Wohnungen leben können sollen. Stattdessen müssen diese nun weiterhin in der Sammelunterkunft an der Talstraße bleiben: Mit zwei oder drei Personen in einem Zimmer, ohne Privatsphäre und unter ständigem Stress. weiter bei Basta! Wuppertal

Bericht: „Freiheit für alle politischen Gefangenen“

Am 18.​03. dem in­ter­na­tio­na­len Tag für die Frei­heit der po­li­ti­schen Ge­fan­ge­nen tra­fen sich in Du­is­burg Ham­born über 100 De­mons­tran­tIn­nen um an die­sem Tag auf die Stra­ße zu gehen. Ge­mein­sam, laut­stark und kämp­fe­risch wurde der For­de­rung nach der Frei­heit aller po­li­ti­schen Ge­fan­ge­nen Nach­druck ver­lie­hen. (mehr…)

Redebeitrag der Antifaschistischen Recherchegruppe Velbert auf der Wohnungen für alle -Demonstration am 17.03.2012 in Velbert

Mit der umfassenden Asylrechtsreform von 1992 hat die Bundesregierung viele abschreckende, menschenunwürdige Instrumente manifestiert, um Flüchtlingen ein Gefühl von Ablehnung entgegenzubringen. Von Anfang an sollen Flüchtlinge das Gefühl bekommen, hier nicht erwünscht und nur vorübergehend wohnhaft zu sein. Die Instrumente die den Behörden zur täglichen Demütigung von Flüchtlingen übergeben wurden sind so zahlreich wie grausam. Sei es die vielerorts noch bestehende Residenzpflicht oder dass Druckmittel der Duldung. (mehr…)

Demonstrationsbericht: Schließung der Flüchtlingsheime in Velbert

Unter dem Motto „Wohnungen für Alle – Für die Schließung sämtlicher Flüchtlingsheime“ versammelten sich am 17. März 2012 ca. 150 Menschen vor dem Flüchtlingsheim in der Talstraße in Velbert. Anlass dazu war eine von den dort lebenden Flüchtlingen und dem „Bündnis Talstraße“ und weiteren befreundeten Gruppen und Einzelpersonen organisierte Demonstration. (mehr…)

Soli-Aktionen in Velbert zur antirassistischen Demonstration in Dessau

In der vergangenen Nacht haben wir in Velbert hunderte pink-blaue Aufkleber verklebt. An etlichen Straßenschildern, Ampeln und Laternen kleben nun die Motive mit der Aufschrift „Break the Silence: Oury Jalloh, das war Mord“. Außerdem hängten wir in der selben Nacht mehrere Transparente an Fußgänger-, Radweg- und Autobahnbrücken mit ähnlichen Sprüchen auf. Damit äußern wir unsere Wut über die aktuellsten Entwicklungen im Oury Jalloh-Prozess. (mehr…)

25.2. – Den rassistischen Konsens brechen – in Dessau, Plauen, Velbert und überall

Die in Dessau ohnehin schon gefährliche Situation für Menschen mit „Migrationshintergrund“, soziale Randgruppen, alternative Jugendliche oder politisch aktive Antirassist_Innen und Antifaschist_Innen hat sich durch die rassistische Eintracht aus Bürger_Innen, Nazis, der Stadt und der Polizei noch einmal deutlich verschärft.

Einige Ereignisse der letzten 12 Jahre allerdings sorgten auch bundesweit dafür, dass sich die Stadt an Mulde und Elbe ihr bejammertes Image redlich verdient hat. Neonazigewalt bis hin zum Mord an Alberto Adriano im Juni 2000, seither fast jährlich Aufmärsche, Polizeiskandale (Stichwort Staatsschutz-Skandal), rassistische Polizeikontrollen und natürlich der immer noch ungeklärte Tod von Oury Jalloh in Zelle 5 des Polizeireviers am 7. Januar 2005.
mehr zur Initiative „Dessauer Verhältnisse – Den rassistischen Konsens brechen“

Sammelabschiebung am kommenden Dienstag!

Aller Voraussicht nach wird am kommenden Dienstag (14.02.) erneut eine Sammelabschiebung am Düsseldorfer Flughafen stattfinden. Nach Angaben von Flüchtlingsinitiativen sollen allein aus Nordrhein-Westfalen bis zu 80 Menschen zwangsweise nach Serbien verbracht werden. Verschiedene Gruppen rufen daher zu Protesten auf. Treffpunkt ist ab 8.00 Uhr an Gate F des
Düsseldorfer Flughafens. Um 10.00 Uhr findet in der Abflughalle (Terminal B) eine Demonstration statt. (mehr…)